Da machte das Lernen Spaß!



Es ist besonders wichtig, schon im Jugendalter mit der Sucht-Prävention zu beginnen. Deshalb besuchten die Klassen 5a, 5bG, 6a und 6b der Grund- und Mittelschule am Dienstag, 08.11.2011 das Anti-Drogen-Konzert im Kreiskulturraum Kronach.

 

„Seid stark und sagt Nein“

– so lautete das Motto des Anti-Drogen-Konzertes von Dieter Breivogel, Gründer der Initiative „Keine Macht den Drogen“ und seiner Band "Red Balloon". Die Gruppe tourt durch ganz Deutschland, um Jugendliche über Drogenmissbrauch zu informieren. Mit eigener, rockiger Musik, eigenen Texten und „hammerharter“ Moderation zogen Dieter Breivogel, Vorsitzender des Vereins Sucht- und Drogenprävention Oberfranken e.V., und seine Band die jungen Konzertbesucher in ihren Bann. In dem Lied „Wolke“ beispielsweise schilderte er in einfühlsamen Bildern die Geschichte eines ihm bekannten Jungen an seiner früheren Schule, der sich immer tiefer in seine Sucht verstrickte und als letzten Ausweg nur den Selbstmord sah.

Die Schülerinnen und Schüler erlebten zwei außergewöhnliche Stunden, vollgepackt mit Information - Musik - und Emotion, die sie so schnell nicht vergessen werden. Dieter Breivogel, ehemals Hausmeister an einer Kulmbacher Schule, rief ihnen zu: "Heute geht es um euch und um eure Gesundheit! Ihr alleine entscheidet, ob ihr Zigaretten, Alkohol oder Drogen nehmt, nicht der Freund, die Gruppe oder die Industrie. Alkohol ist der letzte Freund und "Nichtrauchen ist heute cool!", so bekräftigte D. Breivogel seine Botschaft. „Eine Zigarette beinhaltet 600 Fremdstoffe, 200 davon sind giftig und 50 davon sind sogar Krebs erregend. Sie gilt bei vielen als "cool" und ist doch eine Mogelpackung, die mit der Gesundheit bezahlt wird. Dazu präsentierte er oft harte und unangenehme Bilder und Fakten den Jungen und Mädchen, Bilder von Raucherlungen, Raucherbeinen und offenem Kehlkopfkrebs.

Schokiert waren die Jungs und Mädchen auch, als D. Breivogel ihnen beschrieb, wie mit bewusstlosen Patienten, die mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden, umgegangen werden muss: nämlich die verdreckten Klamotten ausziehen und duschen der Leute, Magenentleerung, Anlegen von Windeln, usw.

Die Schüler speicherten die genannten Fakten, beantworteten die gestellten Fragen begeistert mit, - einige Mädels der 6a notierten sich sogar Stichpunkte!!! - sie forschten mit, gaben die richtigen Antworten - ohne zu merken, dass sie in einem nahe-zu voll besetzten Konzertsaal „die Schulbank drückten“. Zudem gab es für jede richtige Antwort ein kleines Präsent, wie etwa eine Taschenlampe, eine CD oder eine Karte mit einer Nummer drauf, die am Ende durch das Beantworten wichtiger Wissensfragen aus der gesamten Show gegen eine CD eingelöst werden konnte. Das spornt natürlich zum Mitmachen an!

Diese Sucht- Prävention mit Musik, als Quizshow aufgezogen – ohne erhobenen Zeigefinger - ist eine fantastische Möglichkeit, auf die Gefahren des Drogenkonsums aufmerksam zu machen, fanden auch die begleitenden Lehrer. Gebannt verfolgten die Schüler die zweistündige Show aus "softem Rock und harten Fakten. „Es ist eure Entscheidung!", ermahnte D. Breivogel die Jugendlichen. „Die erste Zigarette, und den ersten Alkohol werdet ihr von Freunden angeboten bekommen. Wenn ihr nicht wollt, dann sagt NEIN!", ermutigte er die Jugendlichen.

Zum Schluss wussten die Schülerinnen und Schüler jede Menge Fakten über Sucht und Drogen, sie hatten viel Spaß und Action in diesen anderen, rockigen Unterrichtsstunden, so mancher war aber auch betroffen von den Bildern, die er zu sehen bekommen hatte.

Mit dem Song „Keine Macht den Drogen, keine Macht der Sucht, nur der Wille macht uns stark, gegen Drogen hammerhart“, ging das Anti-Sucht-Konzert zu Ende und die Jugendlichen sangen und rockten begeistert und stimmgewaltig mit.

„Das ist toll, dass wir das Konzert sehen durften. Ich glaub´, ich fang´ erst gar nicht mit dem Trinken und Rauchen an! ",sagte eine Schülerin nachdenklich.

"Genau, auch wenn ich nicht rauche und trinke, kann ich doch trotzdem cool sein!“,meinte ein anderer Schüler daraufhin.

Übrigens: Einen persönlicher Bericht der Schülerinnen aus der Klasse 6a, die sich spontan Stichpunkte machten, folgt hier unten!!!

 

 

 



A

SEID STARK UND SAGT NEIN!!!





Am Dienstag, den 8.11.2011 lud der Suchtberater Dieter Breivogel zu einer Informationsveranstaltung in den Kreis-kulturraum in Kronach ein.

 

Der Einladung folgten ca. 500 Schüler der 5. und 6. Jahr-gangsstufen von Grund-Mittel und Realschulen.

Gleich am Anfang rief Herr Breivogel uns zu: ,,Heute geht es um euch und eure Gesundheit. Raucher gehen leichtfertig und unvernünftig mit ihrer Gesundheit um!“

 

Wir staunten nicht schlecht, als wir erfuhren, wie viele und welche Giftstoffe im Zigarettenrauch enthalten sind: Es sind sage und schreibe 600 Inhaltsstoffe, davon 50 krebserregende. Bestürzt zeigten wir uns auch, dass das Alter der Raucher immer jünger wird. Manche fangen schon mit 11 oder 12 Jahren an.

Geschockt waren wir von den Bildern, die auf der Leinwand zu sehen waren, z. B. vom schwarzen Raucherbein, Raucherlungen sowie von offenem Kehlkopfkrebs.

 

Aufgelockert wurden die knallharten Worte und Fakten mit Liedern der Band ,, Red Balloon“.

 

Ein Beitrag von der 6a:

Theresa Fehn, Laura Schneider, Lena Keim & Annika Hummel