AG Schülerzeitung  trifft  sich


zum  Lokaltermin in der Rettungsleitstelle Pressig

 

 


Jedes Kind kennt diese Nummer: 112


Kennst du sie auch? Hast du sie vielleicht schon selbst einmal wählen müssen?                      

Genau! Dies ist die EU-weite Notrufnummer und verbindet dich mit der nächsterreichbaren zentralen Rettungsleitstelle.


Sicherlich hat jeder von euch morgens schon einmal einen  Sanitäter gesehen. Am Mittwoch, den 15.01.2014, fand sich die AG Schülerzeitung zum „Lokaltermin“ bei der  Rettungswache ein, um sie einmal genau unter die Lupe zu nehmen.Neben der „Weißen Schule“ der MS Pressig befindet sich nämlich die Rettungswache Pressig. Dort sind zehn hauptamtliche Mitarbeiter beschäftigt. Zusätzlich leisten ca. 30 – 40 Personen ihren ehrenamtlichen Dienst dort. Wie man ehrenamtlicher Rettungshelfer wird, willst du wissen? Nun ja, man benötigt einen Helferführerschein und einen Ausbildungssanitätskurs über 60 Stunden!


Herr Schindhelm, der Chef der Rettungswache Pressig, ermöglichte uns eine Führung in den „heiligen Räumen seiner Rettungswache“. Diese bestehen aus einer kleinen Küche, dem Aufenthaltsraum mit integrierter Bürozeile und dem Ruheraum. Auch die Garage mit den Rettungsfahrzeugen besichtigen durften sich die jungen Reporter der AG Schülerzeitung anschauen. Natürlich war das absolute Highlight die Besichtigung  des Rettungswagens und des Rettungsautos. Die Technik begeisterte die Schülerinnen und Schüler ganz besonders.  Herr Schindhelm erklärter die Innenausstattung der Rettungsfahrzeuge bis ins kleinste Detail. Die  Anschaffungskosten der Gerätschaften ließ die Kids besonders staunen, denn teilweise sprechen wir hier von Beträgen bis in den vierstelligen Bereich!!!


Weitere Informationen könnt ihr dem Interview mit Herrn Hempfling entnehmen. Außerdem sollen euch die folgenden Bildcollagen einen kleinen Einblick über den „Lokaltermin“  bei der Rettungswache Pressig geben.

 

 

Interview mit Herrn Schindhelm, den Chef der Rettungswache in Pressig am 15.01.2014:

 

Seit wann gibt es die Rettungswache in Pressig?

 

Die Rettungswache in Pressig gibt es seit 1991, wobei diese von 1991 -1995 nur       

tagsüber besetzt war.

 

Kann man in Pressig den Beruf des Rettungssanitäter erlernen?

 

In Pressig können keine Ausbildungsberufe erlernt werden.

 

Wie viele Mitarbeiter haben sie hier in der Rettungswache?

 

Es sind 10 Personen hauptamtlich tätig und 30 - 40 ehrenamtliche Mitarbeiter.

 

Welchen Job haben Sie und seit wann arbeiten Sie schon hier?


Ich bin der Chef der Rettungswache und arbeite bereits seit 23 Jahren hier, davon 19 Jahre hauptamtlich. Ich übernehme die medizinische Erstversorgung, wenn kein Notarzt verfügbar ist. Ist der Notarzt dann zur Stelle, übernehme ich die Assistenz.                

 

Wie viele Einsätze tätigen Sie durchschnittlich im Jahr?               

Im Jahre 2013 wurde die Rettungswache zu 850 Notfällen gerufen, bei 400 Notfällen war zusätzlich ein Notarzt erforderlich. Weiterhin waren 350-400 Krankentransporte durchgeführt.

 

Hatten Sie auch schon einmal einen Einsatz an unserer Schule?             

Ja, ich leistete schon zweimal erste Hilfe an der Schule wegen Kreislaufproblemen.

Welches war Ihr schlimmster Einsatz?  

Die Frage nach dem schlimmsten Einsatz ist schwierig zu beantworten, denn wir sind an der Schnittstelle zwischen Leben und Sterben. Es ist immer vom Gefühl abhängig, denn oft geht es dabei um Kinder, Bekannte oder auch Familie. Bei meinem  persönlich schwersten Einsatz ging es um ein misshandeltes Kind von nur drei Jahren.

                                                             

Mussten Sie auch schon einmal in der Familie Erste Hilfe leisten?          

 

In der eigenen Familie wurde ich auch schon tätig, und zwar bei Schnittwunden und Brechdurchfall. In meiner Nachbarschaft führte ich schon 4 – 5 Wiederbelebungen durch.

 

Macht Ihnen Ihre Arbeit Spaß?

Durch die abwechslungsreiche Arbeit, die niemals eintönig wird, macht mir die Arbeit auch nach 23 Jahren noch Spaß. Außerdem herrscht in der Rettungswache ein sehr gutes Arbeitsklima und gute Harmonie, was sehr wichtig ist für den Beruf!

 

Wer hilft Ihnen, wenn Sie einmal Probleme nach einem schweren Einsatz haben?

In Pressig wird den Sanitätern bei Bedarf, z.B. bei Sterbefällen, kirchliche Seelsorge angeboten. Ich selbst musste noch nie Seelsorge in Anspruch nehmen, weil ich für mich andere Wege gefunden habe, schlimme Sachen zu verarbeiten. Bisher hat mir das Reden mit anderen gereicht, das kann sich aber jederzeit ändern. 

 

Können Sie uns einige wichtige Daten zum Rettungsfahrzeug geben?

Das Rettungsfahrzeug kann bis zu 140 -150 km/h fahren mit oder ohne Patient. Dieses Fahrzeug wird alle 4-5 Jahre durch ein neues ersetzt. In diesen 4-5 Jahren hat das Fahrzeug eine Leistung von 220.000 km. Dieses Patientenfahrzeug beinhaltet ein Beatmungsgerät, ein EKG mit Elektroschocker, Notfallmedikamente und Schienungen für Knochenbrüche.

 

Was tun Sie, wenn Sie zu keinem Einsatz gerufen werden?

Wenn wir einmal nicht bei einem Einsatz unterwegs sind, müssen wir  täglich 1-2 Stunden Rettungswagen reinigen, die Wache säubern, denn es gibt keine Putzfrauen, die schmutzige Wäsche in die Wäscherei bringen. Meine wichtigste Arbeit hier  in der Wache ist es, die Dienstpläne für meine Mitarbeiter zu schreiben.

 

Danke, dass Sie sich Zeit für uns genommen haben und für die aufschlussreichen Informationen.

 

Gerne. Und hoffentlich müsst ihr die 112 nicht so oft wählen – bleibt schön gesund!