Neue Flachbildschirme

für die Grundschule- und Mittelschule Pressig

Die Firma GSD Software

und das Business und Wellness-Hotel Rebhan´s

spenden der „ROKI“-Schule 10 Flachbildschirme

 

Glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass in der Grundschule Pressig im Rothenkirchener Schulhaus die alten, großen „Kasten-bildschirme“ ausrangiert werden konnten. Das Business- und Wellness-Hotel Rebhan´s in Stockheim/ Neukenroth wollte seine nicht mehr zeitgemäßen, jedoch voll funktionstüchtigen Flachbildschirme, die auf den Zimmern als Fernseher dienten, durch moderne Fernseher austauschen. Somit stand die weitere Verwendung dieser Bildschirme zur Debatte.

 

Harald Fröba, Mitarbeiter der Firma GSd Software und seine Frau, Elternbeiratsvorsitzende der Grundschule und 2. Vorsitzende des Fördervereins, hatten die Idee, diese könnten doch der Grundschule Pressig einen großen Dienst erweisen. Herr Rebhan war sofort einverstanden, hat er doch für die Nutzung von Computern grundsätzlich ein Faible, und er wusste von Herrn Fröba, dass die Flachbildschirme sehr gute Verwendung finden würden. Bei einem Besuch im Förderraum der „ROKI“-Schule konnte er den Schülerinnen und Schülern beim Arbeiten mit unter-schiedlichen Lernprogrammen in Deutsch, Mathematik und DAZ über die Schulter schauen und sich  selbst ein Bild davon machen, wie wertvoll und sinnvoll seine Spende ist. Die Zweitklässlerin A. Fröba bedankte sich im Namen aller Lehrerinnen und Schüler der Grundschule mit einem computererstellten Plakat, auf dem alle Kids unterschrieben hatten.

 

Warum nun ist es wichtig, dass auch unsere „Kleinen“ mit dem Computer umzugehen lernen?

 

In unserer Informationsgesellschaft ist es die Aufgabe der Schule grundlegende Fähigkeiten, auch im Bereich der Neuen Medien, zu vermitteln. In der Grundschule ist das Lernen mit dem Computer ein wesentlicher Bestandteil des Unterrichts. Das Medium dient sowohl zur Übung als auch zur Qualitätssicherung und Entwicklung und ist zum selbstverständlichen Arbeitsmittel und Lernmedium in der Grundschule geworden, um die Schülerinnen und Schüler zu fördern und zu fordern. Deshalb befinden sich zur Vermittlung von Medien-kompetenz der Grundschule Pressig in den Klassenzimmern ein bis zwei Computer mit Internetanschluss und auch der Förderraum mit ist mit vier Computern mit Netzzugang ausgestattet. Laut Curriculum sollen die Schülerinnen und Schüler Grundlagen im Umgang mit dem Computer erlernen. Die Mädchen und Jungen sollen selbstständig ihr Wissen mit Lernprogrammen festigen und vertiefen und in die Lage versetzt werden,  sich Informationen über das Internet zu beschaffen und damit ihr Wissen zu erweitern. Zur Medienkompetenz gehört jedoch auch, dass sie die Fähigkeit erlangen, mit dem Computer und dem Internet kritisch umzugehen.

 

FöLin M. Müller erklärt, dass durch den Einsatz moderner Lernsoftware der Unterricht leicht auf die individuellen Leis-tungsfähigkeiten einzelner Schüler abgestimmt werden kann. Verschiedene Lernprogramme der Schulbuchverlage, aber auch das Internet bieten die Möglichkeit, in unterschiedlichen Schwierig-keitsstufen zu lernen. Die Lerninhalte werden hierbei für leistungs-schwächere Kinder mit vielen Anschauungshilfen dargeboten,  und es kann in individueller Geschwindigkeit bearbeitet werden. Aber auch zusätzlicher Lernstoff für leistungsstarke Kinder kann mühelos zur Verfügung gestellt werden. So bearbeiten die Kinder z.B. fleißig die Aufgaben zu gelesenen Texten und Büchern im Lernportal ANTOLIN. Auch zum Erlernen der deutschen Sprache erweisen sich viele Programme als äußerst sinnvoll.

 

Der Einsatz von Computern kann auch die Sozialkompetenz der Schüler fördern. Ein Computer kann zu zweit benutzt werden und die Schüler unterstützen sich gegenseitig, lernen sich abzuwechseln und eigene Stärken und Schwächen zu erkennen.

 

Darüber hinaus bieten aktuelle Programme die Möglichkeiten einer individuelleren Fehlerdiagnose und damit einer gezielten Förderung in den entsprechenden Bereichen. Durch die schnelle Rückmeldung über eigene Erfolge können sich die Schüler selbst einschätzen, wodurch sie eine hohe Selbst- und somit Lernkompetenz erwerben können.