- die sinnvolle

 

  Pausenflasche

 

 

 

Gleich zu Beginn der zweiten Schulwoche 2015/16 erwartete die Grundschule Pressig Gäste aus dem gesamten Schulamtsbezirk Kronach, denn symbolisch für alle Erstklässler im Landkreis Kronach erhielten die ABC-Schützen  aus Pressig in der Turnhalle der ROKI- Grundschule ihre ersten "Emil"-Flaschen und die Brotzeitdosen "Kasi&Stani".

Damit treten diese umweltfreundlichen Getränke- und Pausenbrot-verpackungen „eine weitere Runde“ in der Schule an, denn bereits seit 18 Jahren dürfen sich alle Schulanfänger über "Emil" und "Kasi & Stani" freuen. Das Sachgebiet für Abfallwirtschaft am Landratsamt Kronach hatte damals diese Aktion mit dem Ziel, die Abfallvermeidung schon bei Abc-Schützen ins Bewusstsein zu rufen und auf den sparsamen Umgang mit Verpackungen hinzuweisen. ins Leben gerufen.   Während die Sparkasse Kulmbach-Kronach und die Abfallberatungsstelle die Kosten für die "Emil"- Flaschen übernehmen, werden die "Kasi & Stani"-Dosen auch dieses Jahr wieder von der Raiffeisen-Volksbank Kronach-Ludwigsstadt gesponsert.

Die Grundschüler der Klassen 1a/b, 2a und 3a begrüßten die Gäste mit dem Lied „Herzlich willkommen“, bevor Rektor R. Horn seine Grußworte an die Vertreter der Banken, den stellvertretenden Landrat G. Wunder, Schulamts-direktor M. Schmitt, Bürgermeister H. Pietz und die zahlreichen Kollegen der Grundschulen im Landkreis Kronach richtete.

Anschließend sangen die Grundschüler den eigens gedichteten EMIL-Song, in dem dessen Vorzüge angepriesen werden.

 

Interessiert und aufmerksam lauschten die Erstklässler den Ausführungen von Schulamtsdirektor Mario Schmidt über die Vorteile der "Emil"-Flaschen. In seiner Ansprache klärte er mit den Schülerinnen und Schülern zunächst die Begriffe "Einweg" und "Mehrweg". Er machte ihnen dann deutlich, warum eine umweltfreundliche Verpackung so wichtig sei. Jedes Jahr nämlich würden ca. sieben Millionen Tonnen Plastikmüll in den Weltmeeren landen, wo selbst kleinste Plastikteile Schaden anrichten. "Emil" und "Kasi & Stani" seien deshalb richtig wertvolle Umweltschoner. Sie könnten ja immer wieder verwendet werden, so dass der Müllberg nicht unnötig wachsen müsse. Die "Emil"-Flasche bestehe aus Glas und sei super geeignet, Getränke darin abzufüllen.  Nachdem sie ausgetrunken ist, sei sie leicht zu reinigen und wieder zu verwenden. Außerdem habe diese Flasche eine Hülle, die sie vor Bruch schütze, die aber auch bestens isoliere. Weiter rechnete der Schulamtsdirektor vor: „Wenn jedes Kind an 185 Schultagen eine Einwegflasche mit zur Schule bringen würde, dann würde dies bei etwa 20 Jungen und Mädchen pro Klasse bedeuten, dass in einem Schuljahr 3700 Plastikflaschen gespart würden. Wenn dies alle Grundschulklassen im Landkreis machen würden, wären dies schon 14 800 Flaschen im Schuljahr.

 

Nachdem auch G. Wunder, die Vertreter der Banken und Bürgermeister H. Pietz die bewährte Flaschen- und Brotdosen-Aktion gewürdigt und die Kinder, aber auch die Eltern,  ermuntert und ermahnt hatten, diese auch regelmäßig zu verwenden, sang die Klasse 2a davon, warum alle Kinder gern in die Schule gehen: „In die Schule geh´ich gern, weil ich da so Vieles lern´. EMIL, ja den mag ich so! Ach, was bin ich froh.“

 

 Nun war der Zeitpunkt gekommen, den ABC-Schützen ihre EMIL-Flaschen und Kasi&Stani-Dosen zu überreichen und ein Gruppenfoto mit den begeisterten Kindern zu machen. Yvonne Müller, Ernährungsberaterin der AOK, demonstrierte anschließend anhand ihrer Ernährungseisenbahn, mit welchen gesunden Lebensmitteln die Pausenflaschen und Brotdosen gefüllt werden könnten.

 

Auch in dem EMIL-Theaterstück, das Förderlehrerin Martina Müller mit den Schultheater-Kids der Grundschule einstudiert hatte, erfuhren die Erstklässler und die Gäste, wie praktisch und wertvoll die "Emil"-Flasche ist:

 

Dieser tolle kleine EMIL,  ja,  der kann ganz schön viel:

Jeden Tag zur Schule gehen, das ist sein erstes Ziel.

Denn Kinder müssen trinken   -   dafür ist er gemacht,

man kann ihn füll´n mit Wasser,  Milch, Tee, Limo und Saft.

 

Und geht er dann nach Hause, ja, Kinder hört nur her,

ist er immer ausgetrunken, dann ist der EMIL leer!

EMIL  ist ziemlich reinlich, wie Menschenkinder auch,

deshalb wird er gebadet, erst am Po und dann am Bauch.

 

EMIL kennt nicht seine Mama, er kennt nicht den Papa,

doch dafür kennt er dich ja, du bist immer für ihn da!

Alle rufen, alle hüpfen, alle rennen durch die Schul´,

aber EMIL, diese Flasche, die macht alles mit ganz cool.

Wieso?   Hier die Antwort, Leute:

 

Hier  –  kommt  –  E M I L !

Einfach E M I L,  mit ´nem Mantel und ´nem Hut –

denn das steht ihm gut!

So mit allem, was er tut, der EMIL ist doch wirklich gut 

und das macht uns Kindern Mut.

EMIL! EMIL! EMIL!    

Jaja, jeder sollte einen EMIL haben, nicht wahr!  

JAAAA! 

 

Mit dem gemeinsam gesungenen und getanzten „Flieger“-Song ging der offizielle Teil der Veranstaltung zu Ende. Nun konnten sich die Kinder, Lehrer und Gäste an dem leckeren, gesunden Buffet stärken, dass von Ernährungsberaterin Y. Müller und den Elternbeirätinnen T. Fröba und S. Rebhan vorbereitet worden war. Herzlichen Dank für die tolle Bewirtung!!!