Schülerlotsen erhalten Auszeichnung

 

Das staatliche Schulamt Kronach führte im April 2015 in Zusammenarbeit mit den Polizeiinspektionen Kronach und Ludwigsstadt einen Schülerlotsenwett-bewerb auf Kreisebene durch. Zwölf Jungs und acht Mädchen aus den Mittelschulen Küps, Pressig, Stockheim und Windheim hatten ein großes theoretisches und praktisches Prüfungspensum auf dem Schulgelände in Reitsch zu absolvieren.

Unter diesen 20 Teilnehmern stellten sich auch Adrian Grüdl und Svenja Hartner aus der Mittelschule Pressig  den gestellten Aufgaben.  Unter anderem mussten sie den Bremsweg eines Pkw berechnen, Geschwindigkeiten und Entfernung einschätzen und bei einem Reaktionstest ihr Können zeigen. Glanzleistungen gab es aber auch in allen anderen Bereichen. Dabei erreichten sie den zweiten Platz auf Schulkreisebene.

 

 

Der Sieger Angelo Bauer (106 Punkte), der bereits im vergangenen Jahr Kreis- und Bezirkssieger wurde, und unsere beiden Zweitplatzierten Adrian Grüdl und Svenja Hartner (101,5 Punkte) werden nun  am Bezirksentscheid am 20. Mai in Stockheim teilnehmen.

Begrüßt wurden die Schülerlotsen von Landrat Oswald Marr, Polizeioberrat Uwe Herrmann und der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Kronach, Roland Pyka, Auch die Schulleitung der Grundschule Stockheim, Astrid Kestel, die Bürgermeister Rainer Detsch (Stockheim) und Hans Pietz (Pressig) sowie Vertreter der Polizei-Verkehrserziehung den Schülerlotsen sprachen den  jungen ehrenamtlichen Schulweghelfern ihren Respekt aus. Sie lobten die Verantwortungsbereitschaft und das Engagement der wohl jüngsten Ehrenamtsträger in Bayern, denn sie setzen sich in ihrer Freizeit für die Sicherheit ihrer Mitschüler ein. Siegbert Jakob, Fachberater für Verkehrserziehung im Landkreis Kronach hoffte, dass diese Einsatzbereitschaft viele weitere Jugendliche motiviere, sich ebenfalls ehrenamtlich einzusetzen.

Bei der Siegerehrung dankten auch Polizeioberrat und Leiter der PI Kronach, Uwe Herrmann, recht herzlich allen Schulweghelfern, die sich durch ihre soziale Kompetenz auszeichnen und gratulierte den Wettbewerbssiegern.

 

Näheres zum Schülerlotsendienst

 

Der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, Roland Pyka, nannte die Einführung von Schülerlotsen an den Schulen eine Erfolgsstory, da sich an von Schülerlotsen gesicherten Übergängen seit der Einführung des Dienstes im Jahr 1953 kein einziger tödlicher Unfall ereignet habe.

Der Schülerlotsendienst ist deshalb ein Synonym für Sicherheit auf Schulwegen. Schulweghelfer, wie die Schülerlotsen auch genannt werden, setzen sich für andere ein, für die Jüngeren und Schwächeren. Neben ihren zahlreichen Diensten geben die Schülerlotsen aber auch ein bemerkenswertes Beispiel und Vorbild an Sozialverhalten. Buslotsen und Schulbusbegleiter gewinnen ebenso immer mehr an Bedeutung, da bereits viele Grundschüler mit dem Bus zur Schule fahren müssen.

Pyka erklärte: "Wo immer der Ruf nach Verkehrshelfern laut wird, sollten Entscheidungsträger in Schulen, Kommunen oder bei der Polizei alles tun, um diese wichtige Einrichtung zu fördern und trotz aller demografischen Schwierigkeiten aufrechterhalten zu können."

Die anwesenden Bürgermeister, Vertreter der Schule und der Polizei stimmten dem zu und erklärten sich zur Unterstützung bereit.

 

Im Bild 1: Adrian Grüdl, Svenja Hartner, Angelo Bauer, der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Roland Pyka, Polizeioberrat und Leiter der Polizeiinspektion Uwe Herrmann

 

Bild 2: Beim Kreiswettbewerb der Schülerlotsen gab es im Thearieteil teils ziemlich knifflige Aufgaben zu lösen.  Landrat Oswald Marr (r.), Bürgermeister Rainer Detsch (Zweiter von r.), der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Roland Pyka und Bürgermeister Hans Pietz (l.) schauten den Prüflingen interessiert über die Schultern.