"Hilfe, ich habe Prüfungsangst!"

 

 

Doch Prüfungsangst muss nicht sein!

 

Hier einige Tipps gegen diese fiese Angst:



 



                            

Die Prüfungsangst tritt immer in den unpassendsten Momenten auf und stellt meist eine unüber-windbare Denkblockade dar. Sie entsteht oft durch Selbstzweifel, Leistungsdruck, Unsicherheit. Wenn du nach diesen Sätzen schon wieder ein leichtes Kribbeln im Magen verspürst, solltest du hier unbedingt weiterlesen! Denn hier bekommst du nützliche Tipps und Tricks gegen Prüfungsangst!

Tipp 1: Endspurt zur Prüfung

Hast du alles gegeben und intensiv gelernt und kennst deine Aufzeichnungen schon auswendig?

Sehr gut, dann hast du auch keinen Grund in Selbstzweifeln zu versinken und bis spät in die Nacht vor der Prüfung immer wieder das Gleiche zu lernen. Gönne jetzt deinem Gehirn eine kleine Pause und beschäftige dich am Tag vor der Prüfung mit etwas, dass du gerne tust. Für dein Gehirn ist diese Ablenkung sehr wichtig. Außerdem beugst du damit der Gefahr vor am Ende nicht mehr zu wissen, wo vorn und hinten ist. Also, sprich am besten am Tag vorher nicht über die Prüfung und genieße den Tag entspannt. Du solltest am Abend vorher auch nicht zu spät schlafen gehen, um am nächsten Tag fit und ausgeruht zu sein!

 

Tipp 2: Wann beginnt für mein Gehirn der Tag?

Stehe pünktlich auf, denn dein Gehirn benötigt nach dem Schlafen etwa zwei Stunden, um wieder vollständig einsatzbereit zu sein. Das Frühstück ist sehr wichtig. Besonders morgens benötigt der Körper Energie durch die Nahrung. Am besten eignen sich Vollkornprodukte oder Haferflocken, denn sie enthalten besonders viele Proteine und Kohlenhydrate, die deinem Körper länger Energie liefern können. Nimm dir ruhig ein kleines Proviant-Paket mit, wenn deine Prüfung etwas länger dauern wird. Dadurch bekommst du während der Prüfung wieder einen kleinen Denkanschub.

 

Tipp 3: Warm-up für dein Gehirn!

 

Wenn du fertig bist mit deinem Frühstück, mache dich geistig warm, um dein Gehirn schon mal zum Denken anzuregen. Nutze die Zeit und schau dir etwa eine Viertelstunde deine Aufzeichnungen an. Lies dich einfach ein wenig ein. Gehe noch mal alles durch, dass dir durch den Kopf schießt, ohne zu überprüfen, ob alles haargenau genau stimmt. Wenn du zu viel grübelst, baust du nur wieder unnötigen Stress auf.

 

Tipp 4: Auf dem Schulweg…

 

Nun bist du bereit! Es kann von Vorteil sein, am Prüfungstag mal nicht auf den letzten Drücker in der Schule zu erscheinen. Etwa eine halbe Stunde vor dem Prüfungsbeginn da zu sein, wäre prima, um sich keinen zusätzlichen Terminstress zu machen. Begrüße deine Lehrer und Mitschüler, doch du solltest dich nicht auf Gespräche und Diskussionen, was denn wohl dran käme, einzulassen. Das baut wieder nur unnötigen Stress auf. Denn wenn du so kurz vor der Prüfung einen winzigen Fehler in deinem theoretischen Wissen entdecken solltest, ist das Chaos in deinem Gehirn perfekt.                                                                                Also gilt hier: Das Thema Prüfung ist tabu!

Tipp 5: Start frei für die Prüfung!


Jetzt ist es soweit: Die Prüfung, auf die du so lange hingearbeitet hast, beginnt. Nun gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren! Schau dir die Aufgaben in Ruhe an! Wichtig ist, dass du dich von einer Aufgabe, die dich verwirrt, nicht gleich durcheinanderbringen lässt. Wenn du alles gelernt hast, kann es auch keine unlösbare Aufgabe geben. Atme ruhig und löse lieber erst eine Aufgabe, die dir leichter fällt, um dich aufzubauen und Punkte gut zu machen. Die schwierigere Aufgabe hebst du dir für den Schluss auf. So gerätst du auch nicht so sehr unter Zeitdruck.

 

Tipp 6: Aufschreiben der Ängste


Dein Kurzzeitgedächtnis kann durch Prüfungsangst blockiert werden. Die Aufnahmefähigkeit deines Kurzzeitgedächtnisses sind begrenzt. Durch deine Selbstzweifel und Angst kannst du keinen klaren Gedanken mehr fassen. Was kannst du dagegen tun?                                                         

Versuche deine Prüfungsangst einfach wegzuschreiben! Das Aufschreiben deiner Ängste und Be- fürchtungen kurz vor der Prüfung macht deinen Kopf wieder frei und du kannst wieder klar denken. Probiere dies aus!

 

Fazit:                                                                                                                                                           

Mit diesen Tipps und dazu natürlich einer guten Vorbereitung auf die Prüfung als Grundlage brauchst du dir keinen Kopf über Prüfungsangst zu machen. Ganz im Gegenteil! Gehe entspannt an die Sache heran und denke schon mal an all die schöne Dinge, die du nach der Prüfung wieder machen kannst.