Begrüßungsfest für die Klassen 1a und 1b

 

mit dem musikalischen Theaterstück

 

„Der Löwe, der nicht schreiben und lesen konnte“

 

Wie bereits seit vielen Jahren ist es ein schöner Brauch an der Grund- und Mittelschule Pressig, dass  die Kinder der  2. Klasse die neuen Erstklässler an ihrem ersten Schultag mit einer Willkommensfeier in der Turnhalle in Rothenkirchen begrüßen.               

 

In der Turnhalle in Rothenkirchen konnte Rektor Reinhard Horn also auch am 11. September 2018 die ABC-Schützen und deren Eltern, Verwandte und Freunde herzlich willkommen heißen und ihnen einen guten Schulstart und ein schönes erstes Schuljahr wünschen. Bei den Damen des Elternbeirates und Fördervereins bedankte er sich für die liebevolle Dekoration und die tolle Bewirtung der Gäste mit Kaffee und Kuchen während der ersten Unterrichtsstunde ihrer Kinder und Hausmeister Stefan König für die Ausstattung der Turnhalle in einen Festsaal.

 

 

Programm

1. Begrüßung

  • Begrüßung der Erstklässler und der Gäste (Rektor R. Horn)
  • Begrüßungs-Rap (Kl. 2a/2b)

 

2. Gedicht: „Wenn ein Löwe in die Schule geht“ (Kl. 2b)

 

3. Lied: „Alle Kinder lernen lesen“ (Kl. 2b)

 

4. Szenisches Theater:                                     

   „Vom Löwen, der nicht schreiben und lesen konnte“ (Kl. 2a)

 

5. Lied: „Hurra, ich bin ein Schulkind“ (Kl. 2a/b)

 

6. Übergabe der „Heinzelmännchen“ mit Gedicht (Kl. 2a/b)

 

 

Nach einem flotten Begrüßungs-Rap der zweiten Klassen begrüßte die Klasse 2b die neuen Erstklässler mit dem Gedicht „Wenn ein Löwe in die Schule geht“ und dem Lied „Alle Kinder lernen lesen“.

 

Die Kinder der 2. Klasse hatten zum Ende des Schuljahres 2017/18 eifrig ein lustiges Theaterstück unter der Leitung von FöLin M. Müller und der Lehrerin der Klasse 2a, P. Scherbel, für die Begrüßung der „Neuen“ eingeübt. In der Geschichte vom „Löwen, der nicht schreiben und lesen konnte“ muss dieser sich von den anderen Tieren des Urwaldes Briefe an die Löwin seines Herzens schreiben und vorlesen lassen, da er sich gerne mit ihr verabreden würde. Doch alle gut gemeinten Schreiben gefallen ihm nicht, denn „sowas würde er doch nie sagen!“. Schließlich hört die Löwin sein Klagen, gesellt sich zu ihm und lehrt ihn von nun an Lesen und Schreiben. Nun können sie gemeinsam den Mond und die Sterne anschauen und sich gegenseitig liebe Briefe und Gedichte verfassen und vortragen.

 

Im Anschluss freuen sich die Zweitklässler gemeinsam mit den ABC-Schützen über den Schulanfang mit dem Lied „Hurra, ich bin ein Schulkind und ganz schön groß!“.

 

Die Kinder der Klassen 2a/b trugen zum Schluss ein Gedicht in Anlehnung an die „Mainzelmännchen von Köln“ vor. Dies hatte einen besonderen Grund: Frau  Reuther, die Großmutter eines Zweitklässlers, hatte die Idee, jedem Erstklässler ein Mainzelmännchen als treuen Wegbegleiter für das erste Schuljahr – und vielleicht auch für die nächsten Jahre – zu schenken. Und so hatte die passionierte „Strickliesl“ die letzten Monate und Wochen eifrig gestrickt und gestickt, damit auch 31 der putzigen Kerlchen für die ABC-Schützen und zwei etwas größere Mainzelmännchen für die Klassenleiterinnen fertig wurden. Diese süßen Püppchen waren bei den Kindern „der Renner“ und alle sagen hiermit noch einmal ein herzliches Dankeschön an Frau Reuther.