Schulische und außerschulische Hilfen bei der Berufsorientierung...

bieten wir unseren Mittelschülern, um ihnen den Weg in die Berufswelt zu erleichtern. Wir wollen ihnen Möglichkeiten der Berufsbildung aufzeigen und ihnen durch kompetente interne und externe Schulung und Beratung helfen, ihrem individuellem Berufswunsch näherzukommen.

 

So fanden am Dienstag, 08.11. und Mittwoch, 09.11.2011 für die Klassen M9c und M10a Bewerbungs-trainings mit Frau Kofer von der Sparkasse Kulmbach/Kronach statt. Diese Übungseinheiten werden im Unterricht natürlich noch vertieft, so dass die Jugendlichen fit sind für ihre eigenen Bewerbungsgespräche

in den verschiedenen Betrieben und Ausbildungsstätten.

 

Zum Thema Lebenslauf und Bewerbung gibt es auch Hilfen als PDF-Vorlagen hier:

 

Viele interessante BERUFSVIDEOS findet ihr im Bereich KID´S "Wir für dich" Berufsvideos

 

 

 

 

 

 

 

     Klasse 7bG im Rahmen der Berufsorientierung

  

bei der Firma Rauschert

 

Im Februar 2017 stellte sich mit der Firma Rauschert ein weiterer Partnerbetrieb den Schülerinnen und Schülern der Klasse 7bG vor. Die Standorte Heinersdorf und Steinbach/Wald engagierten sich dabei vorbildlich.

 

Den Auftakt machte ein Besuch von Firmenvertretern am 9. Februar 2017 im Klassenzimmer der 7bG. (Bild 1)

Dabei stellten Frau Baumann und Herr Gerber mit Hilfe einer Präsentation die Rauschert Gruppe vor. Die Schüler erfuhren vieles über die Geschichte des Unternehmens, die unterschiedlichen Standorte und deren Vernetzung. Außerdem stellten die Referenten die umfangreiche Produktpalette mit Hilfe mitgebrachter Musterexemplare sehr anschaulich dar.

 

Besonders interessant wurde es, als Frau Baumann (Kaufmännische Berufe) und Herr Gerber (Gewerbliche Berufe), das Ausbildungsangebot von Rauschert vorstellte. Dabei wurden nicht nur die Tätigkeiten und Rahmenbedingungen der Berufe sondern auch die Einstellungs-voraussetzungen für Auszubildende erklärt. Vorgestellt wurden Werk- zeug-, Industrie- und Verfahrensmechaniker, Mechatroniker, Technischer Produktdesigner und Industriekaufmann. Für viele Schülerinnen über- raschend war sicher, dass auch Mädchen immer mehr Gefallen an den technischen Berufen finden und darin jederzeit willkommen sind. Anschließend standen Frau Baumann und Herr Gerber für die Fragen der Schüler zur Verfügung.

 

Eine Woche später am 16. Februar machten sich Schüler und Lehrer auf nach Heinersdorf, wo sie durch Herrn Gerber und Herrn Neubauer empfangen wurden. Nach einer Stärkung mit Pizza, Süßigkeiten und Getränken durften die Schüler sich die bisher nur theoretisch bekannten Berufe auch im laufenden Betrieb anschauen. Die Vorfreude auf den in der kommenden Woche anstehenden Praxistag stieg immer mehr an.

 

Am 20. und 21. kam es zum Höhepunkt: Der Schnuppertag in einem der Werke Heinersdorf oder Steinbach. War in der Vorwoche nur „zuschauen“ angesagt, so durfte nun tatsächlich mit angepackt werden. Auch in der Kürze der Zeit konnten die Schüler wertvolle Erkenntnisse für ihre persönliche Berufsorientierung gewinnen. Ganz nebenbei stellte der ein oder andere auch fest, wie anstrengend so ein Arbeitstag doch ist.

 

Die Grund- und Mittelschule Pressig und ganz besonders natürlich die Klasse 7bG bedankt sich ganz herzlich bei der Firma Rauschert für die tollen Erlebnisse in den vergangenen Wochen.

 

 

 

Ausbildungstag an der Mittelschule Pressig

 

am 6.5.2016

 

 

Diese teilnehmenden Firmen stellen ihre Ausbildungsberufe vor:

 

 

Wiegand-Glas: Herr Zwosta und 2 Azubis:

Vortrag/Praxis: Bewerbung und Info über der Ausbildungsberuf Verfahrensmechaniker

 

KKT-Pressig: Herr Scherbel

Vortrag: Vorstellung der Firma und der Ausbildungsberufe Feinwerkmechaniker und Verfahrensmechaniker

 

 

WOM: World of Medicine: Yvonne Jahn:

Vortrag: Die Ausbildung zum Mechatroniker

 

 

Rauschert: Monika Baumann

Vortrag: Vorstellung des Ausbildungsangebotes

 

 

Wintergarten-Baumann: Marco Hammerschmidt

Vortrag: Vorstellung des Schreinerberufs und die Abläufe am Beispiel des Wintergartenbaus (45 Min.)

Nach 45 Minuten: Tausch der Gruppen

Wintergarten-Baumann: Herbert Baumann

Vortrag: Die Bedeutung der Sozialkompetenz (45 Min.)

 

Nach 45 Minuten: Tausch der Gruppen

 

 

 

 

09:50 – 11:20 Uhr

 
 

Wiegand-Glas: Herr Zwosta und 2 Azubis:

Vortrag/Praxis: Bewerbung und Info über der Ausbildungsberuf Verfahrensmechaniker

 

E3  Energy Efficiency Engineering: Herr Gerber

Vortrag: Vorstellung des Betriebs

 

 

KKT-Pressig: Herr Scherbel

Vortrag: Vorstellung der Firma und der Ausbildungsberufe Feinwerkmechaniker und Verfahrensmechaniker

 

Rauschert: Monika Baumann

Praxis: Herstellung eines Reisespiels

 

 

Rauschert: Monika Baumann

Praxis: Bewerbungstraining

 

 

ASB Rothenkirchen:

Vortrag: Vorstellung des Pflegeheims und der verschiedenen Ausbildungsberufe

PWG: Herr Schwämmlein

Vortrag mit Praxis: Vorstellung der PWG, Ausbildungsberufe, Bewerbung, praktische Übung

 

 

11:30 – 13:00

 

 

E3  Energy Efficiency Engineering: Herr Gerber

Vortrag: Vorstellung des Betriebs

 

 

KKT-Pressig: Herr Scherbel

Vortrag: Vorstellung der Firma und der Ausbildungsberufe Feinwerkmechaniker und Verfahrensmechaniker

 

Heinz-Glas: Herr Hempfling (insgesamt 6 Personen)

Vortrag: Ausbildung bei Heinz-Glas: Bewerbungstipps und Ausbildungsberufe Verfahrensmechaniker Beschichtungstechnik und Kunststoff- und Kautschuktechnik

Heinz-Glas: Herr Hempfling (insgesamt 6 Personen)

Workshop: Herstellung von eigenen Mustern mit Farbabzug, Montieren einer Kunststoffdose, Gewindeschneiden

 

PWG: Herr Schwämmlein

Vortrag mit Praxis: Vorstellung der PWG, Ausbildungsberufe, Bewerbung, praktische Übung

 

 

 

 

FOS am Rennsteig -

die neue Schule in der Rennsteigregion ab dem Schuljahr 2012!

 

Fachoberschule (FOS) am Rennsteig, FOS-Außenstelle in Kronach und FH-Außenstelle – all diese Angebote sind im Landkreis im Gespräch. Am weitesten gediehen ist bislang das der private Fachoberschule am Rennsteig.
Ludwigsstadt — Dass die private Fachoberschule am Rennsteig ab dem Schuljahr 2012/2013 starten soll, ist bekannt. Über den Weg dorthin und den aktuellen Stand haben wir mit dem Projektleiter Timo Ehrhardt gesprochen.
Seit wann ist eine weiterführende Schule am Rennsteig im Gespräch – und wie hat sich das Projekt entwickelt?
Timo Ehrhardt: Seit mehr als fünf Jahren wird mit den Wirtschaftsbetrieben am Rennsteig diskutiert, welcher Schultyp passend ist, um den Fachkräftemangel zu beheben und dem demografischen Wandel – sprich dem Bevölkerungsrückgang – entgegen zu wirken. Der Verein Rennsteigregion im Frankenwald und die Unternehmen haben sich damit schon lange beschäftigt. Seit April 2011, seitdem es der Politik nicht gelungen ist, die staatliche FOS in Kronach zu etablieren, sind wir zielstrebig vorangegangen. Dann hat sich die Projektgruppe „FOS am Rennsteig“ gebildet.
 
Durch wen wurde die FOS am Rennsteig ermöglicht?
Durch die Wirtschaftsbetriebe am Rennsteig. 800 000 Euro werden für die ersten drei Jahre des Schulbetriebs benötigt, allein 400 000 kommen durch die Unternehmen zusammen, der Landkreis gibt maximal 300 000 Euro, 50 000 bringen die Rennsteig- Kommunen ein und 50 000 kommen durch das Schulgeld zusammen.
 
Wann kann die FOS am Rennsteig in Betrieb gehen und was braucht es dazu noch?
Los gehen kann es zum Schuljahr 2012/2013, also heuer im September. Bewerben kann man sich bereits jetzt über unsere Homepage www.fos-ar.de. Geplant ist, dass ab April Vorkurse starten, die sich nach den persönlichen Anforderungen der Schüler richten. Wir brauchen jetzt nur noch die Schüler. Mindestens 20 sind nötig, um eine Klasse zu bilden. Auch wenn es nur eine Klasse gibt, können die Schüler trotzdem zwischen den beiden Zweigen Technik und Wirtschaft wählen. Die Schüler sind in den allgemeinen Fächern zusammen, lediglich in den Spezialfächern dann getrennt.
 
Wer ist der Träger der Schule und wer sind Lehrkräfte?
Träger ist Sabel aus München, ein renommierter Betreiber von Wirtschaftsschulen in ganz  Deutschland. Sabel stellt auch die Lehrkräfte, beziehungsweise können sich interessierte Lehrkräfte bei Sabel bewerben. Voraussetzung ist, dass diese an beruflichen Schulen unterrichten dürfen.
 
Wer sind die Partner der Schule?
Regionale Partner aus den Wirtschaftszweigen Glas, Keramik, Kunststoff, Maschinenbau,Werkzeugbau, Nahrungsmittel und Medizintechnik.
 
Welche Zugangsvoraussetzungen sind für die FOS am Rennsteig nötig?
Die mittlere Reife oder ein vergleichbarer Abschluss – M-10- Abschluss, Wirtschaftsabschluss, Realschulabschluss, Fachoberschulreife – sowie ein persönliches Aufnahmegespräch.
 
Zwischen welchen Zweigen kann man wählen und welche Fächer werden unterrichtet?
Man kann zwischen wirtschaftlichemund technischem Bereich wählen. Allgemeinbildender Unterricht findet für beide Bereiche statt, und zwar in den Fächern Religionslehre, Deutsch, Englisch,Geschichte und Sozialkunde. Im kaufmännischen Bereich werden Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen (BWR), Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Technologie unterrichtet. Im technischen Bereich sind es Physik, Chemie,Technologie/ Informatik, technisches Zeichnen – und vertieft wird im technischen Bereich Mathematik.

Wohin führt die Schulausbildung?
Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss werden praxisorientiert auf den Hochschulzugang vorbereitet. In der elften Jahrgangsstufe steht die fachpraktische Ausbildung im Vordergrund. Die Hälfte der Unterrichtszeit des Schuljahrswird für relevante Praktika aufgewendet. In der zwölften Jahrgangsstufe erfolgt die Prüfung zur Erlangung der Fachhochschulreife. Nach erfolgreichem Abschluss können die Absolventen ein Studium an Fachhochschulen aufnehmen.
 
Welche Vorteile hat die FOS am Rennsteig?
Die überschaubare Klassengrößen, eine gezielte Prüfungsvorbereitung und One-to-One- Schülertutorien sowie einen fächerübergreifender Unterricht anhand praxisorientierter Fallstudien. Außerdem erhält man Hilfe bei der beruflichen Orientierung, zum Beispiel durch Firmenvorträge, Exkursionen und Erkundungen und Hilfe bei der Studienorientierung. Zudem wird die interkultureller Kompetenz gefördert, es finden Schüleraustausche ins Ausland statt, und man wird gezielt unterstützt bei der Auswahl der Unternehmen im Rahmen der fachpraktischen Ausbildung.
 
Wie ist die Schule infrastrukturell angebunden?
Die Schule liegt direkt an der Bundesstraße 85 und ist außerdem – insbesondere für Schüler, die noch keinen Führerschein haben – optimal durch die Bahnanbindung erreichbar. In 28 Minuten ist man mit dem Zug von Kronach in Ludwigsstadt und umgekehrt. Außerdem bemühen wir uns auch um ein Wohnraumangebot, so dass für die Schüler beispielsweise günstig möblierte Zimmer zur Verfügung stehen.

 (Quelle und weitere Infos unter fos-ar.ludwigsstadt.de)
 


Möchtest du die FOS in Ludwigsstadt besuchen?

Anmeldungen für das Schuljahr 2012/13 ab sofort unter dieser Adresse möglich:
fos-ar.de