Hier finden Sie alles Wissenswerte

 

rund um das Schuljahr 2019/20

 

im Überblick:

 

Elternbrief zum Abschluss des Schuljahres 2019/20
Elternbrief_Schuljahresende.pdf
PDF-Dokument [287.3 KB]
fit4future Kids - inclusive Tipps und Angebote für die Sommerferien
fit4future Kids - Newsletter N16 incl. S[...]
PDF-Dokument [73.4 KB]
Bedarfsabfrage und Erklärung zur Berechtigung für die Betreuung in den Sommerferien 2020
Rückmeldebogen_Sommerferien.pdf
PDF-Dokument [261.4 KB]
Elternbrief_Sommerferien .pdf
PDF-Dokument [33.4 KB]
KMS: Schulbetrieb ab September und „Brückenangebote 2020“
200623 M an alle Eltern Brückenangebote [...]
PDF-Dokument [345.4 KB]
Rückgabe der Chips für Mittagsverpflegung in der Mensa
Rückgabe der Chips_20_05_2020.pdf
PDF-Dokument [135.9 KB]
Hygieneplan (Anlage 1).pdf
PDF-Dokument [274.8 KB]

 

Info: Bewegungsangebote 1. und 2. Klassen

 

Übertritt 2020/21 –

Geändertes Verfahren aufgrund der CORONA-Pandemie

Elternbrief_4.Jgst_.pdf
PDF-Dokument [101.6 KB]

 

CoronaVirus

 

 

Sehr geehrte Eltern,

 

wie Sie bereits sicher aus den Medien erfahren haben, bleiben auf Anordnung der Staatsregierung sämtliche Schulen bis einschließlich 19. April 2020 geschlossen.

 

Es gelten folgende Regelungen:

 

  • Schüler der Klassenstufe 1-6, wo beide Erziehungsberechtigte in einem systemkritischen Beruf arbeiten (Krankenschwester, Pflegekräfte, Polizei, Ärzte…) können bis zu den Osterferien betreut werden. Eine telefonische Anmeldung ist wichtig.
  • In Familien, in denen ein Elternteil in einem systemkritischen Beruf arbeitet, muss der andere Elternteil die Betreuung übernehmen.
  • Ebenso können Kinder dieser Klassenstufen von Alleinerziehenden betreut werden. Eine telefonische Anmeldung ist wichtig.
  • Zu betreuende Kinder müssen gebracht und wieder abgeholt werden, es fahren keine Schulbusse.
  • Bitte denken Sie daran, bestellte Essen abzubestellen. Es wird keine Essensausgabe geben. Zu betreuende Kinder bringen ihre Speisen selbst mit.

 

Weitere Regelungen erfahren Sie zu Beginn der nächsten Woche.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Reinhard Horn

Schulleiter

 

11-Tipps-für-Eltern_Download.pdf
PDF-Dokument [142.9 KB]
Grund- und Mittelschule Pressig zu Corona-Virus
Merkblatt Eltern FINAL.pdf
PDF-Dokument [94.8 KB]

 

 

Merkblätter und Infos zum CoronaVirus:
Merkblatt für die Erziehungsberechtigten[...]
PDF-Dokument [39.8 KB]
Allgemeinverfügung zum Thema Corona-Virus für Schulen und Kindergärten
20200306_stmgp_allgemeinverfuegung_coron[...]
PDF-Dokument [70.0 KB]

 

 

 

 

Bitte beachten Sie:

 

 

 

 

 

 

ANTOLIN     ANTOLIN    ANTOLIN     ANTOLIN    ANTOLIN    ANTOLIN  

Infos und Zustimmung zu ANTOLIN - dem Leseportal im Internet
Antolin Elternbrief.pdf
PDF-Dokument [114.6 KB]

 

 

        !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !

 

 

Einwilligung 

                                                                                                                in die Veröffentlichung von personenbezogenen Daten:   (einschließlich Fotos)

 

einwilligung_elternbeirat.pdf
PDF-Dokument [23.4 KB]
einwilligung_personal.pdf
PDF-Dokument [24.3 KB]

 

 

 

 

Pressemitteilung


München, im Juni 2013

 

Tödlicher Winkel: Gefahr für Fußgänger und Radfahrer


Kinder sind klein und deshalb besonders gefährdet. Appell an Eltern

Der „tote Winkel“ ist das Areal rechts von einem Fahrzeug, das der Fahrer nicht vollständig überblicken kann. Für schwächere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer ist das tückisch: Der Fahrer übersieht sie leicht, wenn er im guten Glauben an freie Fahrt rechts abbiegt. Daraus können schwere, auch tödliche Unfälle folgen.

Für Kinder ist die Gefahr wegen ihrer geringen Körpergröße besonders hoch. Darauf weisen die Kommunale Unfallversicherung Bayern und die Bayerische Landesunfallkasse (KUVB / BayerLUK) hin.


Kindern den „toten Winkel“ erklären
Kinder unterhalten sich gern auf dem Schulweg oder rennen nach Hause, weil sie Hunger haben. Sie achten dann kaum auf den Straßenverkehr. KUVB und BayerLUK appellieren deshalb an Eltern, ihren Kindern den „toten Winkel“ genau zu erklären. Und das am besten mehrmals im Abstand von einigen Wochen an Ampeln oder Kreuzungen, die das Kind häufig begeht.

 

Diese Punkte sind dabei wichtig:

· Kein Rechtsabbieger-LKW: Kinder, die an einer Kreuzung geradeaus gehen wollen, sollten sich vergewissern, dass links 

  neben ihnen kein LKW steht, der rechts abbiegen will.

· Blickkontakt: Steht ein LKW neben dem Kind, sollte es Blickkontakt zum Fahrer aufnehmen. Nur dann ist sicher, dass der 

  Fahrer das Kind gesehen hat. Gelingt der Blickkontakt nicht, sollte das Kind warten, bis der LKW abgebogen ist, auch

  wenn es dadurch vielleicht eine „Grün“-Phase an der Ampel verpasst und auf die nächste warten muss.

· Fahrradfahrer: Nicht seitlich an einem wartenden Lkw vorbeifahren, sondern sich mit einem ausreichenden

  Sicherheitsabstand hinter den LKW stellen.


Das rechte Hinterrad ist das Problem
Biegt ein Bus- oder LKW-Fahrer an einer Ampel oder Kreuzung rechts ab, kommt das rechte Hinterrad des Fahrzeugs dem Fußgänger, Radfahrer oder Motorradfahrer gefährlich nah. Das große schwere Hinterrad ist beim Abbiegen näher an der Bordsteinkante als das Vorderrad. Es kann deshalb einen anderen Verkehrsteilnehmer auch dann erfassen, wenn im Stand eigentlich noch genug Platz war zwischen ihm und dem LKW.

KUVB und BayerLUK sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die rund 1,4 Millionen Schulkinder in Bayern. Der Versicherungsschutz ist für Schüler und Eltern kostenfrei.

Weitere Informationen rund um die gesetzliche Unfallversicherung gibt es unter www.kuvb.de.