In unserem Elternbrief

 

finden Sie

 

alles Wissenswerte

 

rund um das Schuljahr 2017/18

 

im Überblick:

 



 

E L T E R N B R I E F  2017/18

 

                                            

Sehr geehrte Eltern,

 

wie jedes Jahr möchten wir Ihnen im vorliegenden Elternbrief wichtige Informationen geben, die für das Schuljahr 2017/18 von Bedeutung sind.

 

Im Juli 2017 verließen Kolleginnen die Grund- und Mittelschule Pressig, um in anderen Schulen eingesetzt zu werden. Ein herzliches Dankeschön gilt den Lehrkräften Frau Sabrina Pechtold, Frau Angelika Rüb, Frau Sabine Stadter, Frau Martina Wachter, Herr Andreas Hammer und Herr Tobias Starker.

 

Neu an unserer Schule sind Jennifer Gold, Corinna Klier, Katarina Motschmann, Miriam Zöllner und Lea Zweig. Herzliches Willkommen!

 

Die Schulleitung wünscht sich ein gutes und offenes Miteinander aller Kolleginnen und Kollegen, aller Schüler und Eltern sowie aller an der Schulfamilie Beteiligten.

 

 

Klasse

Lehrkraft

Tag

Uhrzeit

1a

Scherbel Petra

Dienstag

10:35 – 11:20

1b

Murkowitz Anke

Dienstag

12:15 – 13:00

2a

Schmidt Katja

Donnerstag

08:00 – 08:45

2b

Wachter Petra

Montag

09:45 – 10:30

3a

Sesselmann Lena

Mittwoch

10:35 – 11:20

4a

Baumann Sabine

Mittwoch

09:50 – 10:35

5a

Gröschl Janina-Maria

Montag

11:30 – 12:15

5bG

Köhn Wolfgang

Mittwoch

12:15 – 13:00

6a

Weber Angelika

Mittwoch

12:15 – 13:00

6bG

Gebhardt Jonathan

Dienstag

09:50 – 10:35

7bG

Schedel Pia

Mittwoch

11:30 – 12:15

8a

Riedl Alexandra

Donnerstag

11:30 – 12:15

8bG

Janotta Thomas

Donnerstag

10:35 – 11:20

9a

Völk Michael

 

 

9bG

Müller Margarete

Freitag

09:50 – 10:35

9cM

Walther Gabriele

Montag

09:50 – 10:35

10aMG

Jungkunz Bernd

Montag

11:30 – 12:15

 

 

Weitere Lehrkräfte:

 

Lehrkraft

Tag

Uhrzeit

Förtsch Karla                      FOLin E/G

Dienstag

09:50 – 10:35

Gold Jennifer                      Lin

 

 

Dr. Göll Hans-Peter            Pfarrer/ev.

 

nach Vereinbarung

Grüning-Göll Claudia          Pfarrerin/ev.

 

nach Vereinbarung

Haagen Helmut                  Pfarrer/r.k.

 

nach Vereinbarung

Hartenstein Pia                   FöLin

Dienstag

13:00 – 13:45

Klier Corinna                       LAA

Montag

12:15 – 13:00

Krasser Franziska              FLin m/t

Montag

11:30 – 12:15

Kuhla Ulrike                        FLin m/t

 

nach Vereinbarung

Kutnyak Manuel                  L / MR

 

nach Vereinbarung

Lämmerhirt Susanne          FOLin E/G

Montag

10:35 – 11:20

Mayek Angela                     FöLin

Dienstag

14:25 – 15:10

Motschmann Katarina         LAA

Montag

13:00 – 13:45

Müller Martina                     FöLin

Montag

12:15 – 13:00

Müller Sebastian                  L / MR

 

nach Vereinbarung

Schmidt Jens                       L

Dienstag

09:50 – 10:35

Schramm Fabian                 L iK

 

nach Vereinbarung

Toll Alexandra                     FLin E/G

Donnerstag

11:30 – 12:15

Weber Hartmut                    L

Mittwoch

09:50 – 10:35

Ziegler Carolin                     Lin

Donnerstag

10:35 – 11:20

Zöllner Miriam                     Kat.

 

nach Vereinbarung

Zweig Lea                           FLA

Montag

12:15 – 13:00

Ölsner Kathlen       Sozialpädagogin

 

nach Vereinbarung

 

Sprechstunden der Schulleitung:

 

Lehrkraft

Tag

Uhrzeit

Horn Reinhard                        

Montag

11:30 – 12:15 u. n.Vereinb.

Müller Thomas

Montag

10:35 – 11:20 u. n.Vereinb.

 

 

 

 

Religiöse Feiertage muslimischer Schüler im Schuljahr 2017/18

  • Das islamische Neujahr: 21. September 2017
  • Ashura-Fest: 30. September 2017
  • 1. Ramadan: 16. Mai 2018
  • Das Opferfest: 21. und 22. September 2018
  • Das Fastenbrechfest: 15. und 17. Juni 2018
  •  

Ferien und unterrichtsfreie Tage im Schuljahr 2017/18

  • Herbst                                           30.10.2017 – 04.11.2017
  • Buß- und Bettag:                          Mittwoch,  22.11.2017
  • Weihnachten                                23.12.2017 – 06.01.2018
  • Fasching                                        12.02.2017 – 17.02.2018
  • Ostern                                           24.03.2018 – 07.04.2018
  • Christi Himmelfahrt:                  Donnerstag,   10.05.2018
  • Pfingsten                                       19.05.2018 – 02.06.2018
  • Sommerferien                              28.07.2018 – 10.09.2018

 

      Angegeben sind jeweils der erste und der letzte Ferientag.

 

 

Informationen zum M-Zug

 

 

In diesem Schuljahr werden an unserer Schule eine M9 - und eine M10 - Klasse unterrichtet. Die Anforderungen in den Prüfungen zum mittleren Schulabschluss an der Hauptschule orientieren sich an den KMK-Standards. Damit können sie dem Vergleich mit anderen weiterführenden Schularten standhalten. Entscheidend für den Übertritt in die M-Klasse ohne Aufnahmeprüfung ist das Jahreszeugnis mit den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch.

Die Aufnahmeprüfung wird ab diesem Schuljahr zentral von einer Mittelschule gestellt, an der auch die Aufnahmeprüfung in die M7, M8 und M9 abgehalten wird. Sie findet in der letzten Ferienwoche der Sommerferien statt.

Wenn Sie sich über die weitere Schullaufbahn Ihres Kindes Gedanken machen, dann beziehen Sie bitte in Ihre Überlegungen den Mittlere-Reife-Zug des Mittelschulverbundes Pressig-Windheim ein.

 

 

 

 

 

Terminkalender für das Schuljahr 2017/18

 

Datum

Tag

Zeit

Veranstaltung/Ereignis

12.09.17

Di

08:00

1. Schultag

19.09.17

Di

18:30

Elternabend u. Klassenelternsprecherwahl 1.– 10. Kl.

19.09.17

Di

20:00

Elternbeiratswahl GS (Roki) + MS (Pressig)

25.09.17

Mo

 

Lernort Staatsregierung – Kultusministerium + Staatskanzlei   Klasse 10aMG

26.09.17

Di

08:00

Jahrgangsstufentest 6. Klasse: Deutsch

26.09.17

Di

08:00

Verkehrserziehung 4a

28.09.17

Do

08:00

Jahrgangsstufentest 6. Klasse: Mathematik

28.09.17

Do

09:00

Übergabe der Emilflaschen, Brotdosen, ADAC-Westen

04.10.17

Do

08:00

Verkehrserziehung 4a

07.10.17

Sa

10:00

Ausbildungsmesse in Kronach

12.10.17

Do

08:00

Verkehrserziehung 4a

16.10.17

Mo

08:30

Wahl der Kreisschülersprecher

18.10.17

Mi

14:00

Erste-Hilfe-Kurs für Lehrer

23.10.17

Mo

08:00

Verkehrserziehung 4a

23.10.17

Mo

14:00

Erste-Hilfe-Kurs für Lehrer

30.10. bis 04.11.17  Herbstferien

 

06.11.17

Mo

08:00

Verkehrserziehung 4a

13.11.17

Mo

14:30

Personalversammlung

20.-24.11.17

Mo-Fr

08:00

Berufsorientierungscamp Klassen 8a/8bG (Knock)

22.11.17

Mi

 

Buß- und Bettag (unterrichtsfrei) / Pädagogischer Tag

Nov. 17

 

11:30

1. Sitzung des Schulforums

29.11.17

Mi

19:00

Info-Abend Übertritt und Schullaufbahnberatung     4. Klasse (sowie 5-9)

bis 01.12.

 

 

Vorlesewettbewerb Englisch 8. Klasse

bis 01.12.

 

 

Vorlesewettbewerb Deutsch 6. Klasse

07.12.17

Do

14:30

Seniorenweihnacht: Auftritt der Theatergruppe

09.12.17

Sa

13:00

Weihnachtsmarkt – Eröffnung in Rothenkirchen

13.12.17

Mi

08:00

Klassenfahrt 9a/9bG: Dokumentationszentrum Nbg.

21.12.17

Do

18:30

Weihnachtsfeier in Rothenkirchen

Dez. 17

 

 

Elternsprechtag für alle Klassen in den jeweiligen Klassenzimmern

24.12.17

So

 

Kindermette in der kath. Kirche in Pressig

23.12.17 bis 05.01.18    Weihnachtsferien

 

12.-15.01.17

Fr-Mo

 

Konfirmandenfreizeit

19.01.18

 

 

Ausgabe des Zwischenberichts in der

4. Jahrgangsstufe

12.02.18 bis 17.02.18   Faschingsferien

 

23.02.18

Fr

 

Anmeldeschluss für die Quali- und MA-Teilnahme

23.02.18

Fr

 

Ausgabe der Zwischenzeugnisse

Febr. 18

 

 

Vorlesewettbewerb Englisch 8. Kl. (Kreisebene)

27.02.18

 

19:00

Infoabend für die Eltern der Erstklässler 2018/19

09.03.18

Do

08:00

Vergleichsarbeiten 8. Klasse (Deutsch)

13.03.18

Di

12:00

Unterrichtsspiel in Rothenkirchen für neue 1. Klässler; Bewirtung durch den Förderverein

13.03.18

Mo

08:00

Vergleichsarbeiten 8. Klasse (Englisch)

15.03.18

Mi

08:00

Vergleichsarbeiten 8. Klasse (Mathematik)

 

 

 

Infoabend für die Eltern der 3. Klasse

19.-23.03.18

Mo-Fr

 

Betriebspraktikum I  der 8a und 8bG

24.03.18 bis 07.04.18   Osterferien

 

April 18

 

 

Einschreibung der Erstklässler 18/19 in Pressig (Silentiumraum)

18.04.18

Mi

08:00

Vera 2: Deutsch + Vera 3: Deutsch

20.04.18

Fr

08:00

Vera 3: Deutsch

24.04.18

Di

08:00

Vera 3: Mathematik

26.04.18

 

 

Girls- and Boys-Day

02.05.18

Mi

 

Ausgabe der Übertrittszeugnisse für Realschule und Gymnasium

07.-11.05.18

 

 

Anmeldung der Schüler an beiden Realschulen und Gymnasien

15.-17.05.18

Di-Do

 

Probeunterricht an beiden Realschulen und Gymnasien

19.05.18  bis 02.06.18  Pfingstferien

 

18.-20.06.18

Mo

bis

Mi

ab 08:30

Mittlere-Reife-Prüfungen

in den Fächern D, E, M und nichtdeutsche Muttersprache

25.-28.06.18

Mo

bis

Do

ab 08:30

Quali-Prüfungen

In den Fächern E, D, M, PCB/GSE

25.-29.06.18

Mo - Fr

 

Betriebspraktikum II der Klasse 8a und 8bG

16.-20.07.18

Mo – Fr

 

Betriebspraktikum der M9-Klassen

20.07.18

Fr

10:00

Entlassung der 9. und 10. Klasse

in der TH in Rothenkirchen

20.07.18

23.07.18

Fr +

Mo

15:00

08:00

Anmeldung für die M10 – Klasse

27.07.18

Fr

 

Letzter Schultag 2017/18

Ausgabe der Jahreszeugnisse

24.-26.07.18

Di - Do

 

Aufnahmeprüfung für die M10 – Klasse

28.07.18 bis 10.09.18 Sommerferien in Bayern

 

03.-07.09.18

 

 

Aufnahmeprüfungen in die M7, M8 und M9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

S o n s t i g e s

 

  1. Entschuldigungen bei Krankheit

 

Jede Lehrkraft, die in der ersten Stunde in einer Klasse unterrichtet, wird, wenn keine Entschuldigung vorliegt, bis 08:15 Uhr das Fehlen des/der Schülers/in in der Schulleitung melden, die sich sofort bei den Eltern erkundigt, warum der Schüler nicht entschuldigt ist.

Deshalb bitten wir Sie, am Tag der Erkrankung möglichst noch vor 08:00 Uhr fernmündlich Ihr Kind zu entschuldigen. Trotzdem muss jeder Schüler eine schriftliche Entschuldigung an den jeweiligen Klassenleiter abgeben. Dauert eine Erkrankung länger als drei Tage, muss ein ärztliches Attest nachgereicht werden.

 

 

  1. Unterrichtsfremde Gegenstände

 

Nicht erlaubt ist das Mitbringen oder Mitführen von gefährlichen Gegenständen oder von Dingen, die die Unterrichts- und Erziehungsarbeit oder die Ordnung der Schule stören können (z.B. Spielzeug, Radios, Messer, Pistolen, Laserpointer), also alle Gegenstände, die nicht im Unterricht benötigt werden. Dazu zählen auch ausgefallene Accessoires, wie etwa Patronengürtel-Attrappen, metallbespickte Armbänder u.ä. Es gehört zu den Pflichten der Schule, gefährliche Gegenstände einzuziehen und sicherzustellen. Sonstige unterrichtsfremde Dinge werden den Schülern abgenommen, in der Schulleitung verwahrt und nur an die Eltern wieder herausgegeben. Wir bitten die Eltern ihre Kinder in der Schule keine T-Shirts mit ausländerfeindlichen, sexistischen, rassistischen oder Gruppen verunglimpfenden Sprüchen tragen zu lassen.

  1. Fundsachen

 

Im Laufe eines Schuljahres häufen sich die Fundsachen. Jeweils zu Beginn des neuen Schuljahres werden alte Fundgegenstände, die nicht abgeholt wurden, karitativen Zwecken zugeführt.

 

  1. Rauchen

 

Auslöser für ein allgemeines Rauchverbot in Schulen sind wohl die jährlich ca. 20.000 Menschen, die frühzeitig den Rauchertod sterben. Im Durchschnitt beginnen Kinder mit 11,7 Jahren mit dem Rauchen. Bis zum 18. Lebensjahr raucht fast die Hälfte aller Jugendlichen. Die Befürchtung der Politiker war, dass der Eindruck entstünde, das Rauchen sei vom Staat gebilligt und gehöre zum Erwachsensein.

In der Kabinettsitzung am 29. November 2004 wurde beschlossen, an allen bayerischen öffentlichen Schulen generell das Rauchen zu verbieten. Ursachen dafür sind die Entwicklungen im Konsumverhalten der Jugendlichen in den letzten Jahren und die inzwischen auch wissenschaftlich belegten Erkenntnisse, dass verhaltenspräventive Maßnahmen der Schulen (Information, Persönlichkeitsstärkung) in Kombination mit verhältnispräventiven Ansätzen (z.B. Verbote oder Preiserhöhungen) besondere Wirksamkeit entfalten. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Kinder am besten nicht rauchen. Dies gilt auch für die Verwendung von E-Zigaretten.

 

 

  1. Handy – Missbrauch: Anlass für Verbot

 

Für unsere Schule gilt, dass sowohl im Schulgebäude als auch auf dem Schulgelände Mobilfunktelefone (Handys/Smartphones) sowie sonstige digitale Speichermedien (z.B. MP3-Player) ausgeschaltet sein müssen, sofern sie nicht Unterrichtszwecken dienen. Das gilt besonders im Unterricht, aber auch in den Pausen. Weitere Regelungen (z.B. in der Mittagspause) unterliegen der Lehrerkonferenz.

Eingeschaltete – auch stumm geschaltete – Handys/Smartphones oder ein MP3-Player – sofern keine Genehmigung vorliegt – sind störende Gegenstände und werden einbehalten, in der Schulleitung verwahrt und am Unterrichtsende zurückgegeben. Bei wiederholten Verstößen wird das Handy oder der MP3-Player nur an die Eltern herausgegeben.

Wichtig: Bei Prüfungen stellt schon das Mitführen eines ausgeschalteten Mobilfunktelefons das Bereithalten eines unerlaubten Hilfsmittels dar.

Hinweis:

Sollte der begründete Verdacht bestehen, dass auf Schülerhandys Gewaltvideos, pornographische oder andere menschenverachtende Darstellungen ausgetauscht oder angeschaut werden, ist die örtliche Polizei zu verständigen. (Art 56 (5) BayEUG). Besteht der Verdacht, dass der Gegenstand zu einer Straftat verwendet werden sollte oder aus einer Straftat stammt, ist die Kriminalpolizei zu verständigen (Art. 3 (3) Vertr.V).

 

 

 

  1. Hausaufgaben

 

Hausaufgaben sind ein notwendiger und verbindlicher Teil der schulischen Unterrichts- und Erziehungsarbeit. Sie dienen der Vertiefung und Unterstützung sowie der Einübung des Lernstoffes und der im Unterricht gewonnenen Einsichten und Erfahrungen. Die Erledigung von Hausaufgaben durch die Schüler ist Pflicht. Für die Lehrer besteht die Aufgabe, Hausaufgaben regelmäßig zu kontrollieren und Schülerleistungen entsprechend zu würdigen. Bei Nichterfüllung erfolgt automatisch eine Mitteilung an die Eltern. Das häufigere Fehlen der Hausaufgaben führt zu einer Nacharbeit in der Schule.

Für die Erziehungsberechtigten gilt: „Sie sind verpflichtet, um die pünktliche und gewissenhafte Anfertigung der Hausaufgaben besorgt zu sein. Eine Mithilfe in Form der Mitarbeit entspricht nicht dem Sinne der Hausaufgaben“. (Art. 76 Satz 2 / BayEUG)

 

 

  1. Offene Ganztagsschule für Grundschüler

 

Unsere Schule bietet eine sogenannte „Offene Ganztagsschule“ für die Grundschüler an. Die Trägerschaft hat der Caritasverband Kronach übernommen. Zur Zeit nutzen 73 Schüler diese Möglichkeit. Sie erhalten ab 13:00 Uhr ein Mittagessen, ab 14:00 Uhr gibt es eine intensive Hausaufgabenbetreuung und von 15:00 bis 16:30 Uhr wird ihnen ein Freizeitangebot gemacht.

 

 

 

 

 

 

  1. Ganztagsklassen

 

Im Schuljahr 2017/18 konnten wir sechs gebundene Ganztagsklassen (5b/6b/7b/8b/9b/10aM) einrichten. Wir alle sind bemüht, diese für unsere Schüler einzigartige Chance, etliche Stunden zusätzliche vertiefte Förderung zu erhalten, zu einem Erfolgsmodell zu machen. Als Träger konnte wiederum der Caritasverband gewonnen werden.

 

Unter einer gebundenen Ganztagsklasse wird verstanden, dass

  • ein durchgehend strukturierter Aufenthalt in der Schule an mindestens 4 Wochentagen von täglich mindestens 7 Zeitstunden für die Schülerinnen und Schüler verpflichtend ist.
  • die vormittäglichen und nachmittäglichen Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler in einem konzeptionellen Zusammenhang stehen.
  • der Pflichtunterricht auf Vor- und Nachmittag verteilt ist. Über den ganzen Tag hinweg wechseln Unterrichtsstunden mit Übungs- und Studierzeiten sowie sportlichen, musischen und künstlerisch orientierten Fördermaßnahmen ab.
  • auch Freizeitaktivitäten angeboten werden. Gebundene Ganztagsschulen unterbreiten zudem zusätzliche unterrichtliche Angebote und Fördermaßnahmen.
  • dabei mehr Lernzeit für Schülerinnen und Schüler mit hohen Lerndefiziten entsteht.

 

In der Gebundenen Ganztagsschule werden neben Lehrkräften und Förderlehrerinnen auch externe Honorarkräfte, z.B. für die Betreuung in der Mittagszeit sowie für die Freizeitgestaltung und später für die notwendige Berufsorientierung etc. eingesetzt. Der gesamte Tagesablauf wird von der Schule gestaltet. Der Staat unterstützt dieses Modell auch finanziell. Die Eltern übernehmen nur die Kosten für das gemeinsame Mittagessen.

 

Nachfolgend bekommen Sie einige Informationen zu der Mittagsverpflegung der Schülerinnen und Schüler der Ganztagesklassen ab Oktober 2016. Aufgrund einiger Missstände aus vergangenen Schuljahren wurden von der Lehrerkonferenz bzw. in Absprache mit unserem Träger, dem Caritasverband Kronach, die folgenden Änderungen/Neuerungen vereinbart:

 

  1. Die Schülerinnen und Schüler der Ganztagesklassen dürfen während der Mittagspause das Unterrichtsgelände nicht verlassen.
  2. Neben drei Hauptgerichten wird ein Salatteller angeboten.
  3. Sollten finanzielle Gründe eine Teilnahme an der Mittagsverpflegung nicht möglich machen, wenden Sie sich bitte an die Schulleitung. Entsprechende Anträge aus dem Bildungspaket können hier abgeholt werden.

 

 

  1. Informationen zum Bestellsystem der Mensa

 

Seit diesem Schuljahr ist das Bestellen oder Abbestellen des Mittagessens nur über das Bestellsystem spätestens bis 08:30 Uhr des Essenstags möglich. Bestellt oder abbestellt werden kann einmal im Internet unter der Adresse www.schule-catering.de sowie am Terminal in der Aula. Voraussetzung hierfür sind ein Chip (Pfand 5 €), ein Benutzername, ein Passwort und der Verwendungszweck. Der Chip wird durch Banküberweisung mit entsprechendem Verwendungszweck mit einer Geldsumme aufgeladen. Bei der Essensbestellung wird der zu zahlende Geldbetrag vom Chip abgebucht. Für das Bestellen und Abbestellen der einzelnen Gerichte sind ausschließlich die Eltern bzw. die Schüler selbst verantwortlich. Bei Interesse melden Sie oder Ihre Kinder sich bei Herrn Jungkunz.

 

 

  1. Informationen zur Mittelschule

 

Die Mittelschule (5. bis 10. Jahrgangsstufe) hat die Aufgabe, eine grundlegende Allgemeinbildung zu vermitteln und damit die sozialen Fähigkeiten der Mittelschüler/  -innen zu fördern. Sie spricht vor allem das anschaulich-praktische Denken und Handeln an. Durch die Fächer im Bereich Arbeit-Wirtschaft-Technik ermöglicht sie eine sachlich begründete Berufsentscheidung. Sie führt die Schüler je nach Schulleistungsfähigkeit zu vier verschiedenen Abschlüssen:

  1. dem Nachweis über die erfüllte (neunjährige) Schulpflicht,
  2. dem erfolgreichen Mittelschulabschluss,
  3. dem qualifizierenden Mittelschulabschluss mit einer landeseinheitlichen                schriftlichen Besonderen Leistungsfeststellung (= Quali),
  4. dem Mittleren Schulabschluss (über die M-Klassen der Mittelschule ab der Jahrgangsstufe 7)   

Die Mittelschule ist der direkte und kürzeste Weg zu den beruflichen Schulen, der über die Berufsoberschule auch zur Universität und Fachhochschule führen kann.

Für sehr leistungsfähige Mittelschüler gibt es die M-Klassen, die sich ab der 7. Jahrgangsstufe auf den Mittleren Schulabschluss an der Mittelschule vorbereiten.

 

 

  1. Verbot, das Schulgelände zu verlassen

 

Das Schulgelände darf von Schülern während der Schulzeit nicht verlassen werden. Dies gilt im Besonderen am Morgen. Viele Schüler versuchen nach der Ankunft mit dem Bus, in den umliegenden Geschäften einzukaufen. Wir bitten alle Eltern auf ihre Kinder einzuwirken, dass dies in Zukunft unterlassen wird, denn es besteht in solchen Fällen kein Versicherungsschutz durch die Schule. In der Mittagspause kann dies ab der 7. Jahrgangsstufe (ausgenommen sind die Ganztagesklassen) nur dann erlaubt werden, wenn dem Klassenlehrer eine schriftliche Genehmigung der Eltern vorliegt. Damit übernehmen die Eltern die Aufsichtspflicht und den durch die Schule während dieser Zeit nicht mehr vorhandenen Versicherungsschutz.

In der Aula wurden Tische und Stühle aufgestellt. Hier können Schüler, wenn sie auf einen Bus warten müssen, ihre Hausaufgaben machen.

 

 

  1. Lesestörung, Rechtschreibstörung, kombinierte Lese-                          Rechtschreibstörung

 

Die Bestimmungen für Schüler/innen mit Problemen im Lesen und/oder Rechtschreiben haben sich wesentlich geändert!

NEU: Die Unterscheidung Lese-Rechtschreibschwäche und Legasthenie ist abgeschafft. Es wird beim Auftreten von Problemen nur noch von Lesestörung/Rechtschreibstörung oder kombinierter LeseRechtschreib-störung (LRS) gesprochen.

Liegt ein solcher Fall vor, können Sie als Eltern entweder einen Nachteilsausgleich oder Notenschutz (= keine Benotung) in Anspruch nehmen.

Hier die einzelnen Schritte:

  1. Beratung der Eltern bei LRS-Verdacht durch Lehrer, Beratungslehrer, Schulpsychologin.
  2. Schriftlicher Antrag bei der Schulleitung
    1. Schweigepflichtsentbindung
    2. Hinzuziehen eventuell bereits vorliegender Stellungnahmen
  3. Schulleiter prüft und beauftragt die Schulberatung (Schulpsychologe, Beratungslehrer).
  4. Testung, Sichtung der Unterlagen, Schulpsychologin verfasst Stellungnahme.
  5. Schulleiter prüft und entscheidet über Bewilligung und Durchführung von Maßnahmen.

Diese Maßnahmen können sein:

  1. Individuelle Unterstützung.
  2. Maßnahmen zum Nachteilsausgleich (z.B. Zeitzuschlag), keine Zeugnisbemerkung.
  3. Notenschutz (Zeugnisvermerk).
  1. Eltern erhalten Bescheid über Maßnahmen und können diese auf Antrag zurücknehmen lassen und ebenso wieder beantragen.
  2. Lehrer setzen Maßnahmen um.

 

 

  1.  Jugendsozialarbeit an der Mittelschule Pressig

 

Ein gelingender schulischer Alltag an der Mittelschule stellt manchmal hohe Anforderungen an Schüler, Eltern und Lehrer. Besonders im Jugendalter geschieht es häufig, dass Konflikte der Jugendlichen in den Schulalltag hinein- und dort ausgetragen werden. Auch eine Vielzahl anderer Probleme beeinflusst oft die Persönlichkeitsentwicklung, das schulische Lernen und damit die Leistungen der Schüler.

Um in allgemein schwierigen Lebenslagen, aber auch in Problem- und Krisensituationen schnell und unkompliziert Unterstützung anbieten zu können, steht uns auch dieses Schuljahr die Jugendsozialarbeit (JaS) direkt an unserer Mittelschule zur Verfügung. Als präventives Angebot der Jugendhilfe bietet sie zahlreiche Möglichkeiten der individuellen Beratung, Begleitung und Unterstützung von Jugendlichen und deren Eltern.                               

Die Inanspruchnahme der Leistungen von JaS ist kostenlos, freiwillig und unterliegt prinzipiell der Schweigepflicht. Der Austausch zwischen Lehrern und JaS erfolgt im Alltag grundsätzlich über allgemeine Situationen und Entwicklungen in der Schule. Diesem kann von den Erziehungsberechtigten jederzeit widersprochen werden. Erfolgt die individuelle Kontaktaufnahme mit JaS, werden gemeinsam mit den jeweiligen Jugendlichen oder/und dessen Erziehungsberechtigten Unterstützungsangebote erarbeitet. Dabei können unter Absprache weitere Kooperationspartner einbezogen, sowie eine Vermittlung zu weiterführenden Diensten begleitet werden. Oberste Zielstellung ist dabei die Bewältigung aktueller persönlicher und schulischer Schwierigkeiten und Probleme der Schüler, um ihre Chancen auf eine zukünftig eigenverantwortliche und gemeinschaftsfähige Lebensgestaltung nachhaltig zu verbessern.

 

 

Ansprechpartner:

Kathlen Ölsner

Dipl.-Sozialpädagogin (BA)

Hauptstr. 10

96332 Pressig

 

Tel. 09265 / 8079559

E-Mail: jas-pressig@web.de

  Montag – Donnerstag:                        9:30 – 13:30 Uhr

Im JaS – Büro, 1. Stock, Raum 107…

… auf dem Schulgelände oder im Lehrerzimmer

Termine nach Vereinbarung auch außerhalb dieser Zeiten möglich!

 

 

 

M I T T E I L U N G 

 

 

Sehr geehrte Eltern!

 

Am Ende eines Schuljahres verlassen uns auf Grund von Schulwechseln oder Schulentlassungen im Juli einige Schüler.  

 

Mit diesem Schreiben möchten wir Sie daran erinnern, die Chips für die Mittagsverpflegung am Schuljahresende zurückzugeben. Um das Pfand in Höhe von 5,- € und eventuelle Restbeträge auf Ihre Konten zurück überweisen zu können, benötigen wir Ihre Kontodaten. Im Laufe der ersten Augustwoche erhalten Sie dann ihr Guthaben zurück.

 

Geben Sie daher bitte die Kontodaten in einem verschlossenen Umschlag Ihrem Kind mit in die Schule.

 

Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir Ihnen und Ihren Kindern alles Gute, Glück und Gesundheit.

 

gez. Reinhard Horn, Rektor                                                             gez. Bernd Jungkunz, Lehrer

______________________________________________________________________________

(Bitte hier abtrennen und bis Freitag, 21.07.2017 beim zuständigen Klassenlehrer/in abgeben)

 

 

 

Zurück an den/die Klassenleiter/in:

 

______________________________________________    _________

(Name des Kindes)                                                                      (Klasse)

 

_____________________________________________________      

(Name des Kontoinhabers)                                                                                                           

 

BIC:    _______________________________________________

 

IBAN: ___________________________________________

 

  

 

Ort, Datum                                                                       Unterschrift der Eltern

 

 

Rückgabe der Chips_17_07_2017.pdf
PDF-Dokument [138.1 KB]

 

 

 

 

ANTOLIN     ANTOLIN    ANTOLIN     ANTOLIN    ANTOLIN    ANTOLIN  

Infos und Zustimmung zu ANTOLIN - dem Leseportal im Internet
Antolin Elternbrief.pdf
PDF-Dokument [114.6 KB]

 

 

  !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !    !

 

 

Einwilligung 

                                                                                                                in die Veröffentlichung von personenbezogenen Daten:   (einschließlich Fotos)

 

einwilligung_elternbeirat.pdf
PDF-Dokument [23.4 KB]
einwilligung_personal.pdf
PDF-Dokument [24.3 KB]

 

 

 

 

Pressemitteilung


München, im Juni 2013

 

Tödlicher Winkel: Gefahr für Fußgänger und Radfahrer


Kinder sind klein und deshalb besonders gefährdet. Appell an Eltern

Der „tote Winkel“ ist das Areal rechts von einem Fahrzeug, das der Fahrer nicht vollständig überblicken kann. Für schwächere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer ist das tückisch: Der Fahrer übersieht sie leicht, wenn er im guten Glauben an freie Fahrt rechts abbiegt. Daraus können schwere, auch tödliche Unfälle folgen.

Für Kinder ist die Gefahr wegen ihrer geringen Körpergröße besonders hoch. Darauf weisen die Kommunale Unfallversicherung Bayern und die Bayerische Landesunfallkasse (KUVB / BayerLUK) hin.


Kindern den „toten Winkel“ erklären
Kinder unterhalten sich gern auf dem Schulweg oder rennen nach Hause, weil sie Hunger haben. Sie achten dann kaum auf den Straßenverkehr. KUVB und BayerLUK appellieren deshalb an Eltern, ihren Kindern den „toten Winkel“ genau zu erklären. Und das am besten mehrmals im Abstand von einigen Wochen an Ampeln oder Kreuzungen, die das Kind häufig begeht.

 

Diese Punkte sind dabei wichtig:

· Kein Rechtsabbieger-LKW: Kinder, die an einer Kreuzung geradeaus gehen wollen, sollten sich vergewissern, dass links 

  neben ihnen kein LKW steht, der rechts abbiegen will.

· Blickkontakt: Steht ein LKW neben dem Kind, sollte es Blickkontakt zum Fahrer aufnehmen. Nur dann ist sicher, dass der 

  Fahrer das Kind gesehen hat. Gelingt der Blickkontakt nicht, sollte das Kind warten, bis der LKW abgebogen ist, auch

  wenn es dadurch vielleicht eine „Grün“-Phase an der Ampel verpasst und auf die nächste warten muss.

· Fahrradfahrer: Nicht seitlich an einem wartenden Lkw vorbeifahren, sondern sich mit einem ausreichenden

  Sicherheitsabstand hinter den LKW stellen.


Das rechte Hinterrad ist das Problem
Biegt ein Bus- oder LKW-Fahrer an einer Ampel oder Kreuzung rechts ab, kommt das rechte Hinterrad des Fahrzeugs dem Fußgänger, Radfahrer oder Motorradfahrer gefährlich nah. Das große schwere Hinterrad ist beim Abbiegen näher an der Bordsteinkante als das Vorderrad. Es kann deshalb einen anderen Verkehrsteilnehmer auch dann erfassen, wenn im Stand eigentlich noch genug Platz war zwischen ihm und dem LKW.

KUVB und BayerLUK sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die rund 1,4 Millionen Schulkinder in Bayern. Der Versicherungsschutz ist für Schüler und Eltern kostenfrei.

Weitere Informationen rund um die gesetzliche Unfallversicherung gibt es unter www.kuvb.de.